Kontakt

Robert-Walser-Haus
Gemeindepsychiatrisches Betreuungszentrum Saarburg
Bahnhofstaße 17
54439 Saarburg

Ansprechperson:
Doris Eck
Telefon: 06581 994203
E-Mail: eck.doris@caritas-region-trier.de

 
Behinderung / psychische Erkrankung - Beratung  

Robert-Walser-Haus

Tagesstätte für Menschen mit psychischen Problemen

Außenansicht des Robert-Walser-Hauses in der Bahnhofstraße in Saarburg.

Das Robert-Walser-Haus des Caritasverbandes Trier in Saarburg ist ein Hilfezentrum für Menschen mit psychischen Problemen und deren Angehörige. Sie werden hier ortsnah, flexibel und personenorientiert betreut. Grundlage der Zusammenarbeit bildet ein gemeinsam erstellter Teilhabeplan. Er soll dazu beitragen, dass die Klienten genau die Hilfen erhalten, die es ihnen ermöglichen, ein selbstbestimmtes Leben in der Gesellschaft zu führen.

Ratsuchende erhalten im Robert-Walser-Haus kostenlose Beratung und Informationen zur Erkrankung. Die Mitarbeiter helfen den Klienten, ihren Bedarf zu ermitteln und Anträge zu stellen. Zudem bietet die Tagesstätte neben Frühstück und Mittagessen verschiedene Beschäftigungs- und sozialtherapeutische Angebote. Die Mitarbeiter trainieren gemeinsam mit den Klienten alltagspraktische Fähigkeiten. Auch fördern und unterstützen sie individuell weiterführende Maßnahmen, beispielsweise zur beruflichen Wiedereingliederung. Bei Bedarf werden sie von zu Hause abgeholt und wieder zurückgebracht.

Betreuung in der Außenwohngruppe

Drei Frauen fertigen unter Aufsicht von zwei Betreuerinnen Weidenkörbe an.

In der Außenwohngruppe wohnen bis zu drei Personen in Einzelzimmern gemeinsam in einer Wohnung zusammen. Je nach Wunsch oder individueller Situation können sich die Bewohner selbst versorgen oder die Angebote der Einrichtung in Anspruch nehmen.

Ambulante Betreuung

Die ambulante Betreuung in Form von Betreutem Wohnen, Persönlichem Budget  oder Soziotherapie orientiert sich am Bedarf der einzelnen Klienten. Als aufsuchende Hilfeform suchen die Mitarbeiter die Klienten zu Hause auf, unterstützen sie bei der Haushaltsführung oder bei der Freizeitgestaltung. Sie helfen aber auch, behördliche und medizinische Angelegenheiten zu regeln und führen Einzelgespräche.

Offener Treff

Die Kontaktstelle bietet dienstags und donnerstags von 13:00 bis 17:00 Uhr die Möglichkeit zum „offenen Treff“. Darüber hinaus gibt es alle vierzehn Tage die Möglichkeit, den Sonntagstreff von 14:00 bis 17:00 Uhr zu besuchen. Die offene Angehörigengruppe, die an jedem zweiten Dienstag im Monat stattfindet, bietet Angehörigen die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen Gehör und Verständnis für ihre Situation zu erfahren.