100 Jahre Caritas im Bistum Trier

Der Caritasverband im Bistum Trier feiert 2016 sein 100-jähriges Bestehen. Mit vielen Veranstaltungen und Aktionen unter dem Motto "MenschenMitMenschen" soll deutlich werden, wie vielfältig und umfangreich die Hilfeangebote der Caritas sind. Auf der Jubiläumshomepage finden Sie alle Infos rund ums Jubiläum.
www.100.caritas-trier.de

 
Stromspar-Check
 
Partner in Netzwerken

 

 
Bundesweite Stellenangebote
 
Postleitzahl

Umkreis




 
Online-Beratung
 
Stiftung

 
100 Jahre Caritasverband

Ringvorlesung zum Jubiläum

Logo 100 Jahre Caritasverband im Bistum Trier
Im Rahmen der gemeinsamen Ringvorlesung von Caritasverband Trier und Theologischer Fakultät Trier spricht Prof. Dr. Klaus Baumann am 10. Mai um 18:00 Uhr im Bürgerhaus Trier-Nord zum Thema „Ein Blick zurück und in die Zukunft. Caritas als spirituelle Herausforderung für Kirche und Verband“. Gerade auch mit Hinblick auf die Ergebnisse der Synode im Bistum Trier gewinnt der Vortrag eine besondere Aktualität.
Prof. Dr. Klaus Baumann ist Priester der Erzdiözese Freiburg und Psychologischer Psychotherapeut. Er leitet seit 2004 den Arbeitsbereich Caritaswissenschaft und Christliche Sozialarbeit an der Theologischen Fakultät der Uni Freiburg. Sein Vortrag widmet sich den beiden Blickrichtungen "zurück und in die Zukunft" für die sehr unterschiedlichen Herausforderungen, welche die Caritas als Herz des christlichen Glaubens an die gleichnamige Organisation stellt, aber nicht minder auch an die gesamte Kirche, besonders in Deutschland.
Mit dem Ort des Vortrags – im Bürgerhaus Trier-Nord – wird einer von vielen Perspektivwechseln deutlich, den die Synode fordert, wenn das Kapitel 4 des Schlussdokumentes, das überschrieben ist mit „Neu handeln“ mit dem Abschnitt beginnt: „Zu den Menschen gehen“.
 
Verbandsorgane

Neuer Caritasrat für den Caritasverband Trier

Zu seiner konstituierenden Sitzung traf sich der in der letzten Mitgliederversammlung gewählte neue Caritasrat am 03. Mai in den Caritas-Werkstätten. Der von Bischof Stephan Ackermann ernannte Vorsitzende des Rates, Dr. Hans Günther Ullrich, begrüßte die Ratsmitglieder und führte durch die Tagesordnung, die unter anderem die Wahl der Vorstandmitglieder vorsah. Der Caritasrat wählte Markus Leineweber zum Ersten Vorsitzenden und Dr. Ulrich Dempfle zu seinem Stellvertreter. Dem dreiköpfigen Vorstand gehört außerdem Caritasdirektor Dr. Bernd Kettern als geborenes Mitglied an.

 Das Foto zeigt von rechts nach links: Oswald Junk, Michael Gentgen, Joachim Schäferbarthold, Daniel Knopp, Annette Laux, Genoveva Hassel, Jörg Hurth, Jutta Reinwald, Dr. Hans Günther Ulrich, Gerhard Biewer, Christa Kruchten-Pulm

 
Online-Spendenplattform

Neue Spendenplattform des Caritasverbands Trier

 

In verschiedenen Projekten in Trier und im Landkreis Trier-Saarburg betreut der Caritasverband Trier e. V. zusammen mit mehreren Kooperationspartnern derzeit über 3.500 Flüchtlinge.
In der Außenstelle der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende Trier sowie in der kommunalen Flüchtlingsaufnahme im Landkreis Trier-Saarburg und in der Stadt Trier bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Caritasverbandes Unterstützung, Beratung und Begleitung. So soll es für die Menschen, die vor Not, Krieg und Verfolgung fliehen mussten, leichter fallen, bei uns Fuß zu fassen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas-Sozialdienste erfahren dabei nach wie vor breite Unterstützung aus der Bevölkerung. Mit zahlreichen Sach- und Geldspenden wollen Menschen helfen. Besonders erfreulich: Viele Ehrenamtliche bieten ihre Hilfe an - manche Angebote wären ohne sie überhaupt nicht möglich.

Um die vielen Hilfsangebote besser zu koordinieren und ziel- und bedarfsgerecht zu steuern hat der Caritasverband Trier eine Online-Spendenplattform entwickelt. Dies soll eine Ergänzung sein zu bereits bestehenden Plattformen zur Unterstützung der Flüchtlingsarbeit.
Unter "tat-sachen-spenden.de" können alle, die helfen wollen, sehen, was aktuell wo gebraucht wird. Die Spendengesuche können nach Anzeigeart und Ort sortiert werden – egal ob man Taten, Sachen oder Geld spenden will. In jedem Fall finden Unterstützungswillige dort ganz aktuelle und konkrete Bedarfe: ein Hochbett, eine Gitarre, ein Fahrrad für ein 14-jähriges Mädchen, ehrenamtliche Sprachpaten oder auch 200 Euro für Bastelmaterial, um nur einige Beispiele zu nennen.

Im Internet: www.tat-sachen-spenden.de  
Auf facebook: www.facebook.com/tatsachenspenden  

 
Stromsparen leicht gemacht

Stromspar-Check hilft Energie sparen

 

Sie inspizieren DVD-Player, Wasserhahn, Kühlschrank oder Glühbirnen und sie sehen sich Rechnungen über Heizung und Wasser an: die Stromsparhelfer des Caritas-Verbands in Trier. Genau 100 Haushalten mit geringem Einkommen in Trier haben sie seit dem Frühjahr 2015 geholfen, Energie und damit Geld zu sparen - und nebenbei die Umwelt zu schonen.
mehr

 
Café Bär ist "Ort des Teilens"

Stadtteilcafé lädt Martinspilger zum Rasten ein

2016 begeht Europa das 1700-jährige Jubiläum des Geburtsjahres des hl. Martin. Dieser wurde 316 in der römischen Provinz Sabaria (Ungarn) geboren und am 11.11.397 in Tours begraben. Die Teilung seines Mantels mit einem frierenden Bettler am Stadttor in Amiens als römischer Soldat ist im Brauchtum tief verwurzelt und bis heute Beispiel gebend. Der Europarat hat 2005 St.Martin von Tours als "Person des Teilens und gemeinsamer Werte für Europa" gewürdigt und Martinuswege in die Liste Europäischer Kulturstraßen aufgenommen. Der Deutsche Caritasverband beteiligt sich an der diakonischen Ausgestaltung von Martinuswegen. Dazu entstanden in der europäischen Arbeitsgruppe "Caritas am Martinusweg" Wegvorschläge und exemplarische „Orte des Teilens“ als Beitrag zu einer „Kultur des Teilens in Europa“.

Der nördliche Abschnitt des Pilgerwegs, der sogenannte „Trierer Weg“ führt von Worms über Mainz nach Trier und von dort weiter über Luxemburg, Reims und Paris bis nach Tours. Martin suchte als Bischof wenigstens drei Mal Trier auf. Der Sage nach gründete er hier das Martinskloster, heute ein Studentenwohnheim.
Auf dem Trierer Abschnitt weiter nach Wasserbillig führt der Weg auch durch Trier-West. Dort wurde das „Café Bär“ vom Deutschen Caritasverband als „Ort des Teilens“ ausgezeichnet. Der beliebte Treffpunkt im Trierer Westen, eine Einrichtung des Caritasverbandes Trier, ist Bestandteil des vom Jobcenter Trier-Stadt finanzierten Kooperationsprojektes „Aktivcenter Job-in-West“. Als solches bietet es langzeitarbeitslosen und ausbildungsplatzsuchenden Stadtteilbewohner/-innen Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten.

Caritasdirektor Dr. Bernd Kettern und Einrichtungsleiterin Ingrid Schmitt bringen am Café Bär die Martinswegplakette an