Jubiläumsjahr

Unsere integrative Tagesstätte HAUS TOBIAS wird 25 und feiert dies 2018 mit einer Reihe von Veranstaltungen. Feiern Sie mit!

Info-Flyer

 
Stromspar-Check
 
Partner in Netzwerken

 

 
Bundesweite Stellenangebote
 
Postleitzahl

Umkreis




 
Online-Beratung
 
Stiftung

 
Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrene, Außenstelle Luxemburger Straße

Abschied von der "ALux"

Nach fast vier ereignisreichen Jahren hat Ende Januar die von unserem Verband betreute Außenstelle der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende an der Luxemburger Straße offiziell ihre Tore geschlossen.

Wir bedanken uns herzlichen bei allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den vielen Unterstützern, die hier Großes geleistet haben!

Einen rückblickenden Bericht zur Einrichtung finden Sie hier .

 
Stiftung "Zeichen der Hoffnung"

Caritas-Stiftung unterstützt Wohnungslosenarbeit

Gleich mehrere Projekte im Bereich der Wohnungslosenhilfe hat die Caritas-Stiftung „Zeichen der Hoffnung“ mit Stiftungsgeldern gefördert.

So gingen insgesamt 1000 Euro an den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) für tagesstrukturierende Angebote, die Übernahme von Fahrt- und Arztkosten sowie für Materialkosten für ein Hochbeet, das im Rahmen des SkF-Neubaus angelegt wird. 1.500 Euro erhielt das Haus Lukas, das Caritas-Langzeitwohnheim für Wohnungslose, zum Kauf eines Pflegebetts. An die Caritas Möbelbörse/Werkstatt St. Martin, die Wohnungslosen Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, gingen insgesamt 900 Euro für Freizeitangebote.
Jeweils 300 Euro gehen zudem an die Kleiderkammern im Caritas Haus der Beratung (Petrusstraße 28) und im Benedikt-Labre-Haus. Im Benedikt-Labre-Haus bietet der Caritasverband Trier Wohnungslosen eine Teestube, ein Übernachtungsheim, Streetwork sowie einen Orientierungsbereich.

Hier fand zudem die Spendenübergabe statt. Im Namen der bedachten Einrichtungen bedankte Caritasdirektor Bernd Kettern sich beim Stiftungskuratorium: „Dank der großzügigen Unterstützung der Stiftung konnten Projekte realisiert und Materialien angeschafft werden, die sonst kein Kostenträger übernommen hätte.“

Der Großteil der ausgeschütteten Gelder – rund 3000 Euro – stammte aus dem Verkauf von Bildern des Trierer Künstlers Conrad Klein. Klein hatte 2010 sein Vermögen der Stadt Trier mit der Auflage hinterlassen, es zur Unterstützung wohnungsloser Menschen einzusetzen. Die Stadt beauftragte daraufhin die Caritas-Stiftung „Zeichen der Hoffnung“ mit dem Verkauf der Bilder. Aufgestockt wurden die Verkaufserlöse dann noch mit Erträgen des Stifterdarlehens der Stadt Trier.

Nähere Informationen zu unserer Stiftung finden Sie hier .

 
Aktion Wunschbaum

Vielen Dank allen Spenderinnen und Spendern! 

Die Aktion Wunschbaum, die während der Adventszeit in den Pfarrkirchen St. Martinus, St. Matthias, St. Gangolf und St. Paulin durchgeführt wurde, war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg: Dank der enormen Spendenbereitschaft kamen 12.900 EUR für bedürftige Menschen zusammen.

In diesem Jahr wurden 56 Familien (hiervon 120 Kinder) und 34 Einzelpersonen, die im Fachbereich unserer Kinder-, Jugend- und Familienhilfe betreut werden, durch die Aktion „Wunschbaum“ unterstützt. Die meisten von ihnen leben am Existenzminimum und sind in besonderer Weise von Armut betroffen.

Noch rechtzeitig vor dem Heiligen Abend wurden im Haus der Beratung Gutscheine für Lebensmittel und Kleidung, sowie Spielsachen für die Kinder an die Menschen verteilt. Auch Gutscheine für Busfahrten oder von einer Apotheke wurden vor allem an ältere Menschen ausgeteilt. Dank der zahlreichen Spenden war es uns möglich, den Familien auf eine schnelle und unbürokratische Weise rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest eine Freude zu bereiten.

Insbesondere im Namen der Kinder und deren Familien möchten wir uns bei allen Spenderinnen und Spendern recht herzlich bedanken!

 

 
Patenschaftsprojekt für Grundschulkinder

Crowdfunding-Aktion für "Balu und Du" erfolgreich!

Damit wir auch weiterhin benachteiligten Grundschulkindern einen ehrenamtlichen Paten vermitteln können und diesen "Balus" mit ihren "Moglis" ein Taschengeld für die wöchentlichen Freizeitaktivitäten zur Verfügung stellen können, hatten wir uns mit unserem Patenschaftsprojekt „Balu und Du“ bei der Crowd-Funding Aktion "Viele-schaffen-mehr" der Volksbank Trier beworben.

Neunzig Tage wurde unser Projekt auf der Homepage der Volksbank Trier ausgestellt mit dem Ziel, einen Spendenbeitrag von 2500 € zu erreichen.

Dieses Ziel haben wir dank der Unterstützung von 126 Spendern und Spenderinnen und der Volksbank, die jede Spende mit 10 € (insgesamt 1170 €) aufgewertet hat, erreicht! Mit Ablauf der Aktion haben wir so den stolze Betrag von 2700 € erzielt.

Allen, die uns unterstützt haben, vielen, vielen Dank!

Weitere Informationen zu "Balu und Du" finden Sie hier .

 

 
Tagesgruppe erstrahlt in neuem Licht

„Illuminale“ im Haus Kobenbach

Unser Pädagogische Tagesgruppe Haus Kobenbach hat beim Programm „Jedem Kind seine Kunst“ mitgemacht. Das Programm des Ministeriums für Wissenschaft und Weiterbildung ermöglicht Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, unterstützt durch ortsansässige Künstler Projekte im Bereich der kulturellen Bildung durchzuführen.

Unter Anleitung der Konzer Künstlerin Susanne Wenzel errichteten so die Kobenbach-Kinder im Laufe eines Dreivierteljahres Licht- und Kunstobjekte aus Weiden und Papier. Der Kreativität, der Phantasie und dem Ideenreichtum der Kinder waren keine Grenzen gesetzt.

Anlässlich eines Elternabends präsentierten die stolzen Kobi-Kinder und -Jugendliche ihre "Illuminale Kobenbach": den Zauber, den die fertiggestellten Lampenkreationen in den Abendstunden und in der Dunkelheit entfalten.

 
Flüchtlingshilfe

Caritas-Flüchtlingshilfe im Film

"Flucht nach vorn" ist ein Filmprojekt der Caritas. Es begleitet Menschen aus Syrien und anderen Kriegs- und Krisenländern auf ihrer ungewissen, oft lebensgefährlichen Reise nach Deutschland. Es zeigt, mit welchen Erwartungen und Hoffnungen die Menschen kommen. Helferinnen und Helfer der Caritas unterstützen und begleiten die Flüchtlinge  auf ihrem Weg in die neue oder vorübergehende Heimat. Gedreht wurde unter anderem in Flüchtlingslagern im Libanon, auf einem Rettungsschiff im Mittelmeer und in deutschen Aufnahmezentren und Flüchtlingsunterkünften.
Auch in der Außenstelle der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in der Luxemburger Straße in Trier-Ehrang wurden Teile des Filmes gedreht. Gezeigt wird die dortige Caritas-Arbeit in der Kindertagesstätte und ein Interview mit einer Mitarbeiterin des Projektes "Hebammenhilfe - Frühe Hilfen", das der Caritasverband Trier, der für den Sozialdienst der Einrichtung zuständig ist, anbietet.

Der Link zum Film:
http://flucht-nach-vorn.com/der-film

Der Link zur homepage:
http://www.flucht-nach-vorn.com/#flucht