Spendenaufruf
 
Jubiläumsjahr

Unsere integrative Tagesstätte HAUS TOBIAS wird 25 und feiert dies 2018 mit einer Reihe von Veranstaltungen. Feiern Sie mit!

Info-Flyer

 
Stromspar-Check
 
Partner in Netzwerken

 

 
Bundesweite Stellenangebote
 
Postleitzahl

Umkreis




 
Online-Beratung
 
Stiftung

 
Vortrag und Diskussion

LebensWert Arbeit - eine Zeitreise zum Wert der Arbeit

 

Die Arbeit steht im Zentrum unseres Lebens. Dies nicht nur, weil sie Geld bringt. Arbeit stiftet vielmehr auch Sinn und Identität.  Wer seine Arbeit verliert und arbeitslos ist, dem droht die gesellschaftliche Isolation.

Im Rahmen des Karl-Marx-Jahres 2018 möchte der Diözesan-Caritasverband Trier zusammen mit der Aktion Arbeit und dem Katholikenrat im Bistum Trier auf die Situation von Menschen hinweisen, die von Arbeitslosigkeit oder der ständigen Sorge um ihren Arbeitsplatz betroffen sind.

Am 8. Juni um 17:30 Uhr lädt der Vortrag "LebensWertArbeit - eine Zeitreise zum Wert der Arbeit" mit anschließender Diskussion dazu ein, gemeinsam den Wert von Erwerbsarbeit kritisch zu reflektieren. Referent ist der Sozialethiker Prof. Dr. Uwe Becker von der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (Bochum). Veranstaltungsort: Museum am Dom.

Weitere Infos  

 
Demo-Aufruf

Familiennachzug für Flüchtlinge

 

Das Flüchtlingsforum Trier veranstaltet am Freitag, den 18. Mai, eine Demonstration für Familiennachzug für Flüchtlinge.

Die Demonstration soll die beiden Regierungsparteien und ihre örtlichen Abgeordneten auffordern, für eine menschenfreundliche Lösung einzutreten und Familiennachzug zu erlauben. Das Recht auf Familie ist im Grundgesetz verankert und sollte für ALLE Familien gelten.

Die Demonstration wird von einer Reihe wichtiger Organisationen unterstützt: neben unserem Verband unter anderem von der AG Frieden, dem DGB, der Diakonie, dem Faose e. V. und dem Dekanat Trier.

Die Demonstration startet um 16:30 Uhr an der Porta Nigra und führt zur CDU-Geschäftsstalle in der Seizstraße und dann weiter zur SPD-Geschäftsstelle in der Nagelstraße. Neben Geflüchteten halten auch Vertreter/-innen der Organisationen eine Rede, u.a. Weihbischof Gebert.

Weitere Informationen

 
Spende

Unterstützung für Kinder aus Trier-West

Über eine Spende von 5000 Euro können sich die Kinder der Spiel- und Lernstube Bauspielplatz in Trier-West freuen.

Gespendet hat das Geld die Firma Natus, die damit die Ferienfreizeit der Einrichtung des Caritasverbandes Trier unterstützt. Zur Spendenübergabe bei Natus in der Trierer Loebstraße kamen auch drei Kinder des Bauspielplatzes mit: Stacie, Hamze und Tilo erfuhren dabei einiges über die Herstellung von Schaltanlagen und die Ausbildungsmöglichkeiten im Betrieb.

Uli Müller, Leiter des Bauspielplatzes, bedankte sich im Namen aller Kinder bei Anja und Frank Natus, die die Einrichtung auch künftig unterstützen wollen.

 
Stiftung "Zeichen der Hoffnung"

Caritas-Stiftung unterstützt Wohnungslosenarbeit

Gleich mehrere Projekte im Bereich der Wohnungslosenhilfe hat die Caritas-Stiftung „Zeichen der Hoffnung“ mit Stiftungsgeldern gefördert.

So gingen insgesamt 1000 Euro an den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) für tagesstrukturierende Angebote, die Übernahme von Fahrt- und Arztkosten sowie für Materialkosten für ein Hochbeet, das im Rahmen des SkF-Neubaus angelegt wird. 1.500 Euro erhielt das Haus Lukas, das Caritas-Langzeitwohnheim für Wohnungslose, zum Kauf eines Pflegebetts. An die Caritas Möbelbörse/Werkstatt St. Martin, die Wohnungslosen Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, gingen insgesamt 900 Euro für Freizeitangebote.
Jeweils 300 Euro gehen zudem an die Kleiderkammern im Caritas Haus der Beratung (Petrusstraße 28) und im Benedikt-Labre-Haus. Im Benedikt-Labre-Haus bietet der Caritasverband Trier Wohnungslosen eine Teestube, ein Übernachtungsheim, Streetwork sowie einen Orientierungsbereich.

Hier fand zudem die Spendenübergabe statt. Im Namen der bedachten Einrichtungen bedankte Caritasdirektor Bernd Kettern sich beim Stiftungskuratorium: „Dank der großzügigen Unterstützung der Stiftung konnten Projekte realisiert und Materialien angeschafft werden, die sonst kein Kostenträger übernommen hätte.“

Der Großteil der ausgeschütteten Gelder – rund 3000 Euro – stammte aus dem Verkauf von Bildern des Trierer Künstlers Conrad Klein. Klein hatte 2010 sein Vermögen der Stadt Trier mit der Auflage hinterlassen, es zur Unterstützung wohnungsloser Menschen einzusetzen. Die Stadt beauftragte daraufhin die Caritas-Stiftung „Zeichen der Hoffnung“ mit dem Verkauf der Bilder. Aufgestockt wurden die Verkaufserlöse dann noch mit Erträgen des Stifterdarlehens der Stadt Trier.

Nähere Informationen zu unserer Stiftung finden Sie hier .